#Gamergate? Noch nie gehört!

Als Kind, Jugendlicher und junger Erwachsener habe ich viel Zeit am Computer mit Spielen verbracht. Sehr viel Zeit. In den letzten Jahren kam ich nicht mehr so viel dazu, aber ich verfolge die Spielszene weiterhin. Lese mir einige Testberichte durch, schaue mir Videos zu Spielen an und träume schon immer wieder mal davon eine Konsole zuhause zu haben, an der ich ab und zu mal zocken könnte. (Dann fällt mir zwar immer wieder sofort ein, dass ich dafür keine Zeit hätte, aber man wird ja noch träumen dürfen.)

Auch mitbekommen habe ich in diesem ganzen Kontext die Debatte um #Gamergate. Falls ihr von all dem noch nichts mitbekommen habt, fordere ich euch hiermit auf die beiden folgenden Artikel zu lesen. Feminismus meets Games und damit schlagen hier zwei Herzen von mir höher:

Die Gewalt der Gamer (von Daniel und Helga bei herzteile.org veröffentlicht)

und

There’s something happening here. Games-Kultur im Wandel? (von Lucie bei kleinerdrei.org veröffentlicht)

Die Filme (veröffentlicht unter feministfrequency) von Anita Sarkeesian, um die es auch in dem verlinkten Beitrag geht, solltet ihr euch auch unbedingt anschauen. Den hier zum Beispiel als Einführung: